Monat: Juni 2020


Kryptowährung-Nachrichten aus Japan: 14. Juni – 20. Juni im Rückblick

Ein neuer Bericht über die japanische Krypto-Regulierung, einen institutionellen Krypto-Verwahrungsdienst und weitere Schlagzeilen der vergangenen Woche aus Japan.

Zu den Schlagzeilen dieser Woche aus Japan gehörten unter anderem das Forschungsunternehmen Xangle, das einen Bericht über die japanische Krypto-Regulierung veröffentlichte, Binance, das Japans Sprache, aber nicht seine Einwohner unterstützt, SBI Holdings, das Geschenkgutscheine mit Blockchain digitalisiert, und Nomura Holdings, das einen Krypto-Verwahrungsdienst mit Ledger und Coinshares eröffnet.

Sehen Sie sich einige Schlagzeilen dieser Woche zu Krypto und Blockchain an, die ursprünglich vom Cointelegraph Japan berichtet wurden.

Forschungsoutfit Details japanische Krypto-Regulierung

In der vergangenen Woche erschien ein neuer Bericht des Forschungsinstituts Xangle über die japanische Regulierung digitaler Vermögenswerte. Der Bericht zitiert mehrere Beispiele bereits genehmigter Vermögenswerte, die an Börsen notiert sind, und „analysiert die Bedingungen, die für die Notierung einer neuen virtuellen Währung in Japan erforderlich sind“, so Cointelegraph Japan im Detail.

Der Bericht vermerkte auch die Regulierung durch die Financial Services Agency (FSA) des Landes gegen dezentralisierte Glücksspielanwendungen (DApps) sowie mehrere andere wichtige Punkte.

Handel an Japans Börse

Binance bringt Unterstützung der japanischen Sprache zurück

Nachdem die japanische Region im Januar den Handel an ihrer Börse verboten hatte, erwähnte Binance letzte Woche die Rückkehr der japanischen Sprachfunktionalität. Die Plattform verweigert jedoch nach wie vor japanischen Einwohnern die Nutzung der Plattform.

„Sie ist als Dienst für japanischsprachige Benutzer gedacht, die nicht in Japan leben“, sagte Binance gegenüber Cointelegraph Japan.

SBI Holdings untermauert Geschenkgutscheine mit einer Blockkette

Die Handelskammer von Ukiha in der Präfektur Fukuoka stellte Pläne zur Digitalisierung lokaler papierbasierter Geschenkgutscheine vor, wobei Blockchain als zugrunde liegende Technologie verwendet werden soll. Das Produkt wird eine mobile Anwendung und einen QR-Code verwenden.

Japanische Finanzgesellschaft richtet Krypto-Verwahrung mit Coinshares ein

Das Digital-Asset-Management-Unternehmen CoinShares eröffnete in Zusammenarbeit mit dem Finanzunternehmen Nomura Holdings eine Verwahrungsoperation mit Krypto. Der unter dem Namen Komainu bekannte Verwahrungsdienst hält und schützt den Krypto von Institutionen, sagte Reuters Japan in einem Brief vom 17. Juni. Der Dienst umfasst auch den Hardware-Brieftaschenanbieter Ledger.

Die Zusammenarbeit stellte ihren von der Regulierungsbehörde genehmigten Dienst erstmals 2018 vor, nachdem in den letzten Monaten mehrere Testkunden hinzugekommen waren. Zum Zeitpunkt der Ankündigung ist der Betrieb für weitere Kunden bereit.

, 27. Juni 2020. Category: Japan.

Wie wird der spanische Sandkasten auf der Post-COVID-19-Bühne aussehen?

Der spanische Verband der Fintech und Insurtech (AEFI) wird am Mittwoch, den 3. Juni (um 12 Uhr mittags, Madrider Zeit) eine Telematik-Sitzung abhalten, um die neuesten Nachrichten über den Genehmigungsprozess der Sandbox zu analysieren, der sich derzeit im parlamentarischen Verfahren befindet.

Wie vom AEFI erläutert, wird sich dieses Treffen mit dem aktuellen Szenario befassen, bei dem die sofortige Umsetzung der Sandbox – für sie – wesentlich ist, um Spanien „an die Spitze der Finanzinnovation“ zu bringen. Die Bitcoin Circuit betonte auch, dass sie sich wünschen, dass das Fintech-Ökosystem den Zugang zu Finanzmitteln verbessert, um die wirtschaftliche Erholung im Post-Covid-19-Szenario anzuführen.

die Blockprämie bei Bitcoin Era

Mexiko: Die Sandbox-Challenge hat bereits mehr als 100 Teilnehmer registriert

Rodrigo Garcia de la Cruz, Präsident der AEFI, und Jaime Bofill, Partner der Anwaltskanzlei Hogan Lovells International, einer der Hauptpartner der Vereinigung, werden an dem Treffen teilnehmen.

Globales Ökosystem
Im globalen Fintech-Ökosystem gibt es bereits schätzungsweise 27 Länder, die beschlossen haben, regulatorische Sandkästen einzuführen. Dies berichtete die kolumbianische Zeitung Fintech in einem von Laura Bartolomé unterzeichneten Artikel, der am 3. März veröffentlicht wurde.

AEFI stellt eine Reihe von Herausforderungen auf, denen sich die Sandbox fintech in Spanien stellen muss
Die Publikation erinnerte daran, dass in Spanien bereits ein Gesetzesentwurf für die Schaffung eines regulatorischen Sandkastens verabschiedet wurde. Dieser Prüfstand wird es technologiebasierten Finanzunternehmen ermöglichen, ihre Produkte oder Dienstleistungen innerhalb eines regulatorischen Rahmens und unter einer Aufsichtsbehörde zu testen.

, 24. Juni 2020. Category: Fonds.

La difficoltà delle miniere di Bitcoin aumenta al livello più alto dal gennaio 2018

Secondo i dati del pool minerario Bitcoin BTC.com, ieri (16 giugno), la difficoltà mineraria di Bitcoin ha fatto un salto del 14,95%, raggiungendo il livello più alto dal gennaio 2018.

La rete Bitcoin è stata progettata con l’obiettivo

La rete Bitcoin è stata progettata con l’obiettivo di generare un nuovo blocco di transazioni in media ogni dieci minuti. Il tempo necessario per estrarre un nuovo blocco è controllato da un parametro noto come „difficoltà di estrazione“ e l’algoritmo responsabile della sua regolazione è chiamato „algoritmo di regolazione della difficoltà“ (DAA).

Il DAA di Bitcoin regola il parametro della difficoltà di estrazione ogni 2016 blocchi (approssimativamente ogni due settimane). Ecco perché, dall’inizio dell’anno, ci sono stati 12 aggiustamenti di difficoltà per la difficoltà mineraria della Bitcoin.

Come si può vedere, dal dimezzamento del Bitcoin l’11 maggio (quando la ricompensa per l’estrazione dei blocchi è stata ridotta da 12,5 BTC per blocco a 6,25 BTC per blocco), ci sono stati tre aggiustamenti alla difficoltà di estrazione del Bitcoin:

  • 20 maggio: la difficoltà mineraria di Bitcoin è scesa a 15,14 trilioni (una variazione del 6,00%)
  • 4 giugno: La difficoltà mineraria di Bitcoin è scesa a 13,73 trilioni (una variazione del 9,29%)
  • 16 giugno: la difficoltà mineraria di Bitcoin è salita a 15,78 trilioni di miliardi (una variazione del 14,95%)

Quest’ultimo adeguamento alla difficoltà mineraria

Quest’ultimo adeguamento alla difficoltà mineraria della Bitcoin è il più grande di quest’anno, ed è il più grande aumento di difficoltà in quasi 2,5 anni. Nel gennaio 2018 abbiamo avuto due aumenti di difficoltà del 15,36% e del 16,84% rispettivamente il 13 e il 25 gennaio.

Attualmente, la difficoltà mineraria della Bitcoin e il tasso medio di hashish sono molto vicini ai livelli che erano prima del dimezzamento, ma le ricompense giornaliere per l’estrazione dei blocchi sono ora di 900 BTC al giorno invece di 1800 BTC al giorno.

Ethan Vera, co-fondatore e responsabile delle finanze di Luxor Technologies, che è il proprietario e gestore della piscina mineraria criptica Luxor Mining (lanciata nel gennaio 2018), ha dichiarato a Coindesk:

„Con il valore dell’hashrate impostato per scendere a 0,075 centesimi di dollaro per TH/s, non molte delle apparecchiature esistenti, di vecchia generazione, si riaccenderanno. Il nuovo hashrate in arrivo sul mercato sarà probabilmente trainato da macchine di nuova generazione e ad alta efficienza“.

E Kevin Zhang, Chief Mining Officer della Greenidge Generation, ha detto a Coindesk:

„Nonostante la limitata azione sui prezzi, ci aspettiamo che il tasso di hashish continui a crescere a breve termine, dato che sempre più minatori di vecchia generazione vanno offline e quelli di nuova generazione arrivano online“.

, 17. Juni 2020. Category: Bitcoin.